Polithasen und verlorene Söhne

Die heutige “Berichterstattung” über die wahrlich epischen Strömungen in der “altehrwürdigen” CDU deucht mir wie die Einleitung eines fulminanten journalistischen Abschiedsgeschenkes und stimmt mich irgendwie wehmütig…

Wer soll denn zukünftig junge Politiker wie Christian Klicki ermuntern - und auch warnen vor gewieften alten Polithasen? Wer in der Wermelskirchener Presselandschaft wird noch “eins und eins zusammenzählen”? Exklusiv und vorab aus dem Bürgermeisterbüro berichten? Und von Hasen?

Es steht zu befürchten, dass fortan wohl einige Intrigen ungesponnen bleiben werden, Verschwörungstheorien gar nicht mehr erst aufkommen und irgendwann womöglich noch alle Politikerinnen sich wieder die Tageszeit sagen.

Keine neutralen Informationen mehr über Arbeitsvertragsbedingungen von Chefärzten, über lediglich ins Unreine gesprochene Problemlösungsvorschläge von Schulleiterinnen, keine leisen Andeutungen über abweichende Karrierepläne unseres Bürgermeisters mehr und auch keine Schmähung engagierter BürgerInnen.

Nicht auszudenken! Aber wir werden uns wohl mit wirklichen Themen befassen müssen, sprich: Uns droht gähnende Langeweile, liebe WermelskirchenerInnen…

Einen Kommentar schreiben