Piraten!

Man merkt doch, dass bald Karneval ist. Anders kann ich mir nicht erklären, was unser neues Dreigestirn für Wirtschaftsförderung, Herrn Weik, Herrn Dr. Prusa und Herrn Lesske getrieben haben könnte, Wermelskirchen zur “Piratenstadt im Bergischen” zu erklären. Außer vielleicht, dass Herr Weik zu viele Folgen von “Fluch der Karibik” gesehen hat und sich insgeheim wünscht, mal den Jack Sparrow zu geben.

Fraglich ist jedenfalls, ob sich einer der drei mal Gedanken gemacht hat, was man gemeinhin so mit Piraterie verbindet, außer eben jener Seeräuberromantik. Neben gekaperten Schiffen vor Somalia fallen mir da spontan die Produktpiraterie, die Marken-Piraterie, die Piraten-Partei, der FC St. Pauli, die Seeräuber-Jenny und vielleicht noch das Markenzeichen der Sansibar auf Sylt ein. Mindestens die ersten zwei bis drei sind dabei anerkanntermaßen höchst kriminell.

Während also unser neuer Kämmerer, Herr Hibst, von der Politik klare Zielvorgaben fordert und eine Leitbilddiskussion führen will, entert unser Bürgermeister schon mal die sieben Nachbarstädte und geht auf Beutezug.

Unter “Leitbild” hatte ich mir freilich immer etwas anderes vorgestellt als einen weißen Totenschädel auf schwarzem Grund. Eine positive Idee, die man mit Wermelskirchen verbindet, ein Markenzeichen. Solingen etwa ist jetzt sogar vom Chinesischen Patentamt geschützt und in Hückeswagen wird das Jugendzentrum vergrößert, Remscheid war mal die “Seestadt auf dem Berge”. So was in der Art. Aber kein “Piratenschiff”, das die Nachbarstädte ihrer Einnahmequellen beraubt, auch wenn die WNKUWG natürlich gleich mit “an Bord” ist.

Vielleicht ist das Ganze aber auch schon Wahlkampftaktik. Diese Spekulation muss schließlich mal erlaubt sein, zumal sie sonst bei jeder Gelegenheit von anderer Seite gerne geäußert wird. Schließlich ist unser Bürgermeister in der FDP (auch wenn er das gern in den Hintergrund stellt) und angesichts der schlechten Umfragewerte schielt diese ja vielleicht auf eine Fusion mit eben jener Piratenpartei und irgendwann hören wir Herrn Weik dann von ferne singen:

“Und das Schiff mit acht Segeln
Und mit fünfzig Kanonen
Wird entschwinden mit mir…”

Einen Kommentar schreiben