Jetzt schlägt’s aber Dreizehn!

Genau habe ich zwar nicht mitgezählt, aber zumindest schlugen ALLE Alarmglocken bei mir an, als ich in der Berichterstattung über den Auszug der DLRG aus der Halle an der Feuerwache das Wort „Filetstück“ las. Ich kann nur hoffen, dass dies allein der journalistischen Freiheit entsprang und nicht wiedergab, was in der Verwaltung gesprochen wird.

Natürlich würde ich mir sehr wünschen, dass Rollrausch der Halle noch immer etwas abgewinnen kann, zumal sie ja vor zwei Jahren noch lebhaft interessiert waren. Aber auch, wenn der Verein sich anders entscheiden sollte, darf das Gelände – und damit das AJZ und Die Tafel - nicht einfach so zur Disposition gestellt werden! Und da soll bloß keiner mit irgendwelchen scheinbaren „Ausgleichsangeboten“ kommen, wie seinerzeit beim Bau des ALDI am Bahnhof. Was daraus geworden ist, sehen wir ja heute: Rollrausch ohne Unterkunft und keine Einkaufsmöglichkeiten mehr an der Eich.

Ich könnte mir vorstellen, dass eine räumliche Nähe von AJZ und Rollrausch sogar positive Effekte haben würde. Die Katt, das Juca, die Sportvereine, die Kirchen etc. machen zweifelsohne gute Jugendarbeit – aber erreichen längst nicht alle Jugendlichen hier in der Stadt. Und auch wenn es manchem ein Dorn im Auge sein mag – das AJZ ist sogar weit über die Grenzen von Wermelskirchen hinaus vielen Jugendlichen ein Begriff. Und Die Tafel ist, wie die letzten Zahlen beweisen, ein wichtiger Anlaufpunkt für leider immer mehr Menschen.

Einen weiteren Kahlschlag von sozialen Einrichtungen – womöglich zugunsten kaum bezahlbarer Eigentumswohnungen für ältere Menschen – können wir uns nicht leisten!

Einen Kommentar schreiben